Europa im Geisterkrieg. Studien zu Nietzsche

Europa im Geisterkrieg. Studien zu Nietzsche Werner Stegmaier
Forthcoming in 2018

Werner Stegmaier ist ohne Zweifel einer der führenden und einflussreichsten Nietzscheforscher der letzten Dekaden. Als Herausgeber der „Nietzsche-Studien" und Autor zahlreicher grundlegender Monographien und Essays über Nietzsche hat er wesentlich dazu beigetragen, dass Nietzsche heute unter ganz anderen Vorzeichen gelesen wird.
―Prof. Dr. Claus Zittel, Universität Stuttgart

In der Weite ihrer Horizonte und der Tiefe ihrer Analysen ist diese Sammlung von Abhandlungen ein wichtiger Beitrag sowohl zur Geschichte der Philosophie als auch zur theoretischen Auseinandersetzung mit den sensibelsten Themen des aktuellen philosophischen Denkens.
―Prof. Dr. Carlo Gentili, Universität Bologna


Jede der Studien zeigt die Stärken von Stegmaiers Ansatz: einen klaren, prägnanten und anregenden Stil; eine breite Kenntnis des historischen und philosophischen Kontexts; eine Würdigung der Sprache, des Stils und der Nuancen in Nietzsches Werk; Zurückhaltung mit ultimativen Bewertungen und Rücksicht auf die Vielfalt der Formen von Nietzsches philosophischer Schriftstellerei und die Fähigkeit, neue Facetten in scheinbar vertrauten Texten Nietzsches zu entdecken, die jeden Lesern bereichern wird.
―Prof. Dr. Dirk R. Johnson, Hampden-Sydney College



Der Band vereinigt 20 Studien zu Nietzsche von Werner Stegmaier, der in den vergangenen drei Jahrzehnten der internationalen Nietzsche-Forschung starke Impulse gegeben und zuletzt achtzehn Jahre lang, zusammen mit Günter Abel, die Nietzsche-Studien, das international führende Organ der Nietzsche-Forschung, geleitet und die Monographien und Texte zur Nietzsche-Forschung herausgegeben hat. Die Studien handeln von Grundfragen der Philosophie Nietzsches. Sie setzen ein (I) mit seiner Neubestimmung der Wahrheit und der Philosophie und (II) seiner Verzeitlichung des Denkens unter (III) Verzicht auf ,die Vernunft‘ bei der Bestimmung des Menschen, interpretieren von hier aus (IV) die Anti-Lehren von Nietzsches Zarathustra, umreißen (V) Nietzsches Ethik für ,gute Europäer‘ und schließen (VI) mit der Interpretation von Nietzsches Selbsteinschätzung als Schicksal der Philosophie und der Menschheit (Ecce homo, Warum ich ein Schicksal bin 1) und einer Einschätzung von Nietzsches Zukunft, die schon seit über einem Jahrhundert begonnen hat.

Werner Stegmaier, Jahrgang 1946, war Gründungsdirektor des Instituts für Philosophie der Universität Greifswald nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und baute das Nord- und osteuropäische Forum für Philosophie auf, das Institute für Philosophie rund um die Ostsee neu miteinander ins Gespräch brachte und dort zu philosophischen Neuorientierungen beitrug. Er hat auf vielfältigen Gebieten gearbeitet, unter anderem zur Metaphysik und ihrem Grundbegriff der Substanz, zu großen Philosophen von der Antike bis zur Gegenwart, zur philosophischen Aktualität der jüdischen Tradition, vor allem aber zur Philosophie Nietzsches. Dabei ging es ihm stets um Fragen der Ersten Philosophie, insbesondere die, was unsere Realität ausmacht, wie sie durch Zeichen und Kommunikation vermittelt wird, wie Begriffe in der Zeit existieren und womit man es beim Denken zu tun hat. Er führte den Begriff der Orientierung als elementaren Begriff der Philosophie ein und entwickelte eine umfassende Philosophie der Orientierung.





Europa im Geisterkrieg. Studien zu Nietzsche
Werner Stegmaier | Forthcoming 2018
ISBN Paperback: 9781783744411
ISBN Hardback: 9781783744428
ISBN Digital (PDF): 9781783744435
ISBN Digital ebook (epub): 9781783744442
ISBN Digital ebook (mobi): 9781783744459
DOI: 10.11647/OBP.0133
Subject codes: BIC: HP (Philosophy), HPCD (Western philosophy: c. 1600 to c. 1900), HPQ (Ethics and moral philosophy); BISAC: PHI046000  (PHILOSOPHY / Individual Philosophers), PHI005000  (PHILOSOPHY / Ethics & Moral Philosophy)

Werner Stegmaier, geb. 1946, studierte Philosophie, Germanistik und Latinistik an den Universitäten Tübingen und Wien und wurde 1974 in Tübingen bei Karl Ulmer und Josef Simon mit der Schrift Der Substanzbegriff der Metaphysik. Aristoteles – Descartes – Leibniz promoviert. 1984–1989 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bonn bei Josef Simon und Redakteur der Allgemeinen Zeitschrift für Philosophie. 1990 habilitierte er sich in Bonn mit der Schrift Philosophie der Fluktuanz. Dilthey und Nietzsche. Nach Lehrstuhlvertretungen in Berlin und Greifswald wurde er 1994 zum Gründungsdirektor des Instituts für Philosophie der Universität Greifswald und zum Ordinarius für Philosophie mit dem Schwerpunkt Praktische Philosophie ernannt. 1995-2002 organisierte er das Nord- und osteuropäischen Forums für Philosophie. 1999-2017 war er Mitherausgeber und Schriftleiter der Nietzsche-Studien und der Monographien und Texte zur Nietzsche-Forschung.

Werner Stegmaier hat 1994 eine Werkinterpretation zu Nietzsches ,Genealogie der Moral‘ und 2011 eine Einführung zu Nietzsche vorgelegt. 2012 folgte Nietzsches Befreiung der Philosophie. Kontextuelle Interpretation des V. Buchs der „Fröhlichen Wissenschaft", 2016 Orientierung im Nihilismus – Luhmann meets Nietzsche. Er hat u.a. zu Heraklit, Platon, Spinoza, Kant, Hegel, Whitehead, Wittgenstein, Levinas und Derrida publiziert, außerdem zur Philosophie des Zeichens und der Zeit, zur philosophischen Aktualität der jüdischen Tradition und zur Europa-Philosophie. Sein systematischer Schwerpunkt ist die Philosophie der Orientierung, zu der 2008 sein Hauptwerk Philosophie der Orientierung erschien. Eine Kurzfassung in englischer Übersetzung erscheint 2019 unter dem Titel What is Orientation? A Philosophical Investigation.

Weiteres unter www.stegmaier-orientierung.de.