Europa im Geisterkrieg. Studien zu Nietzsche - cover image

Copyright

Werner Stegmaier

Published On

2018-06-19

ISBN

Paperback978-1-78374-441-1
Hardback978-1-78374-442-8
PDF978-1-78374-443-5
HTML978-1-80064-552-3
XML978-1-78374-564-7
EPUB978-1-78374-444-2
MOBI978-1-78374-445-9

Language

  • German

Print Length

638 pages (xviii + 620)

Dimensions

Paperback156 x 33 x 234 mm(6.14" x 1.29" x 9.21")
Hardback156 x 35 x 234 mm(6.14" x 1.38" x 9.21")

Weight

Paperback1950g (68.78oz)
Hardback2353g (83.00oz)

Media

Tables1

OCLC Number

1043375956

LCCN

2020376736

BIC

  • HP
  • HPCD
  • HPQ

BISAC

  • PHI000000
  • PHI005000

LCC

  • B3317

Keywords

  • Nietzsche
  • Philosophie
  • Wahrheit
  • Zarathustra
  • Vernunft
  • gute Europäer
Thoth logoPowered by Thoth.

Europa im Geisterkrieg. Studien zu Nietzsche

Der Band vereinigt 20 Studien zu Nietzsche von Werner Stegmaier, der in den vergangenen drei Jahrzehnten der internationalen Nietzsche-Forschung starke Impulse gegeben und zuletzt achtzehn Jahre lang, zusammen mit Günter Abel, die Nietzsche-Studien, das international führende Organ der Nietzsche-Forschung, geleitet und die Monographien und Texte zur Nietzsche-Forschung herausgegeben hat. Die Studien handeln von Grundfragen der Philosophie Nietzsches. Sie setzen ein (I) mit seiner Neubestimmung der Wahrheit und der Philosophie und (II) seiner Verzeitlichung des Denkens unter (III) Verzicht auf ,die Vernunft‘ bei der Bestimmung des Menschen, interpretieren von hier aus (IV) die Anti-Lehren von Nietzsches Zarathustra, umreißen (V) Nietzsches Ethik für ,gute Europäer‘ und schließen (VI) mit der Interpretation von Nietzsches Selbsteinschätzung als Schicksal der Philosophie und der Menschheit (Ecce Homo, Warum ich ein Schicksal bin 1) und einer Einschätzung von Nietzsches Zukunft, die schon seit über einem Jahrhundert begonnen hat. Werner Stegmaier, Jahrgang 1946, war Gründungsdirektor des Instituts für Philosophie der Universität Greifswald nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und baute das Nord- und osteuropäische Forum für Philosophie auf, das Institute für Philosophie rund um die Ostsee neu miteinander ins Gespräch brachte und dort zu philosophischen Neuorientierungen beitrug. Er hat auf vielfältigen Gebieten gearbeitet, unter anderem zur Metaphysik und ihrem Grundbegriff der Substanz, zu großen Philosophen von der Antike bis zur Gegenwart, zur philosophischen Aktualität der jüdischen Tradition, vor allem aber zur Philosophie Nietzsches. Dabei ging es ihm stets um Fragen der Ersten Philosophie, insbesondere die, was unsere Realität ausmacht, wie sie durch Zeichen und Kommunikation vermittelt wird, wie Begriffe in der Zeit existieren und womit man es beim Denken zu tun hat. Er führte den Begriff der Orientierung als elementaren Begriff der Philosophie ein und entwickelte eine umfassende Philosophie der Orientierung.

Endorsements

Werner Stegmaier ist ohne Zweifel einer der führenden und einflussreichsten Nietzscheforscher der letzten Dekaden. Als Herausgeber der „Nietzsche-Studien" und Autor zahlreicher grundlegender Monographien und Essays über Nietzsche hat er wesentlich dazu beigetragen, dass Nietzsche heute unter ganz anderen Vorzeichen gelesen wird.

Prof. Dr. Claus Zittel

Universität Stuttgart

Contents

1. Nietzsches Neubestimmung der Wahrheit

(pp. 39–72)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.01

2. Nietzsches Neubestimmung der Philosophie

(pp. 73–90)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.02

3. Zeit der Vorstellung. Nietzsches Vorstellung der Zeit

(pp. 93–122)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.03

4. Darwin, Darwinismus, Nietzsche. Zum Problem der Evolution

(pp. 123–152)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.04

5. Geist. Hegel, Nietzsche und die Gegenwart

(pp. 153–176)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.05

6. Nietzsches Verzeitlichung des Denkens

(pp. 177–192)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.06

7. Nietzsches Zeichen

(pp. 195–230)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.07

8. Nietzsches und Luhmanns Aufklärung der Aufklärung: Der Verzicht auf ,die Vernunft’

(pp. 231–246)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.08

9. zusammen mit Andrea Christian Bertino: Nietzsches Anthropologiekritik

(pp. 247–264)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.09

10. Anti-Lehren. Szene und Lehre in Friedrich Nietzsches Also sprach Zarathustra

(pp. 267–298)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.10

11. Der See des Menschen, das Meer des Übermenschen und der Brunnen des Geistes. Fluss und Fassung einer Metapher Friedrich Nietzsches

(pp. 299–332)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.11

12. Oh Mensch! Gieb Acht! Kontextuelle Interpretation des Mitternachts-Lieds aus Nietzsches Also sprach Zarathustra

(pp. 333–362)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.12

13. Affekte und Moral. Nietzsches Umwertung auch der Affekte

(pp. 365–384)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.13

14. Die Nöte des Lebens und die Freiheit für andere Moralen. Nietzsches Moralkritik und Nietzsches Ethik

(pp. 385–400)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.14

15. Schuld und Rang. Nietzsches Vorschlag zur Überwindung des Schuldkomplexes

(pp. 401–420)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.15

16. Nietzsche, die Juden und Europa

(pp. 421–448)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.16

17. Nietzsches Kritik der Toleranz

(pp. 449–462)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.17

18. Zum zeitlichen Frieden

(pp. 463–480)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.18

19. Schicksal Nietzsche? Zu Nietzsches Selbsteinschätzung als Schicksal der Philosophie und der Menschheit (Ecce homo, Warum ich ein Schicksal bin 1)

(pp. 483–548)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.19

20. Nietzsches Zukunft

(pp. 549–580)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.20

21. Nietzsches Scherze

(pp. 583–590)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.21

Einleitung

(pp. 1–36)
  • Werner Stegmaier
https://doi.org/10.11647/obp.0133.22

Vorwort des Herausgebers

(pp. vii–x)
  • Andrea Christian Bertino
https://doi.org/10.11647/obp.0133.23

Contributors