Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung - cover image

Book Series

Copyright

Rotraud von Kulessa; Catriona Seth

Published On

2017-08-21

ISBN

Paperback978-1-78374-398-8
Hardback978-1-78374-399-5
PDF978-1-78374-400-8
HTML978-1-80064-546-2
XML978-1-78374-409-1
EPUB978-1-78374-401-5
MOBI978-1-78374-402-2

Language

  • German

Print Length

180 pages (xii + 168)

Dimensions

Paperback156 x 10 x 234 mm(6.14" x 0.39" x 9.21")
Hardback156 x 11 x 234 mm(6.14" x 0.44" x 9.21")

Weight

Paperback584g (20.60oz)
Hardback959g (33.83oz)

Media

Illustrations63

OCLC Number

1012158679

BIC

  • DQ
  • HP
  • HPS
  • 1QFE

BISAC

  • LCO008000
  • PHI034000
  • PHI019000
  • HIS010000

Keywords

  • Europa
  • Aufklärung
  • Frieden
  • Europäische Union
  • Anthologie
  • gemeinsame Werte
  • Rousseau
  • Voltaire
  • Kant
  • Hume
Thoth logoPowered by Thoth.

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

Angesichts der aktuellen Herausforderungen – nicht zuletzt politischer Natur – mit denen sich viele europäische Staaten konfrontiert sehen, haben sich die Aufklärungsforscher entschlossen, auf die Geschichte der Europaidee zurückzukommen. Bereits im 18. Jahrhundert und zuvor besann man sich auf gemeinsame Werte und eine gemeinsame Geschichte; die damals gestellten Fragen ähneln in vielen Bereichen den heutigen. Die Autoren und Philosophen der Aufklärung haben so bereits über die Möglichkeiten einer europäischen Einigung zwecks Sicherung des Friedens auf dem Kontinent nachgedacht. Die Texte der vorliegenden Anthologie, verfasst sowohl von den großen Denkern der Zeit (Rousseau, Montesquieu, Voltaire, Kant, Hume oder Germaine de Staël) wie auch von weniger bekannten oder gar in Vergessenheit geratenen, präsentieren, mit einigen chronologischen Exkursen (von Sully bis Victor Hugo), die Ideen der Denker eines weit gefassten 18. Jahrhunderts zu Europa, seiner Geschichte, seiner Vielfalt, aber auch zu den Gemeinsamkeiten der Nationen, die trotz ihrer Vielfalt eine geographische Einheit bilden. Die Texte zeigen uns so die historischen Ursprünge des Projektes der europäischen Einigung, erörtern die Vorteile einer assoziierten Türkei und einer Einbindung des Maghreb sowie die Bedeutung des europäischen Handels. Sie verweisen auch auf die durch die historischen Unruhen verursachten Ängste wie auch auf die Zukunftsperspektiven eines vereinten Europas.

Reviews

The book is excellent for undergraduate teaching, for satisfying general interest, and for academics, students, and the general public to ascertain the essentials of Enlightenment and Romantic thought regarding Europe.

Christie Margrave

"L’Idée de l’Europe au siècle des Lumières. Textes réunis par ROTRAUD VON KULESSA et CATRIONA SETH". French Studies (0016-1128), vol. 72, no. 2, 2018. doi:10.1093/fs/kny066

Full Review

Table of Contents

Vorwort
1. Friedrich Schiller, „Ode an die Freude"

Eine Hymne für Europa


2. Maximilien de Béthune, Herzog von Sully, Denkwürdigkeiten

Das große Projekt des Heinrich IV.


3. Charles-Irénée Castel de Saint Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden

Europa: ein Friedensprojekt


4. Jean-Jacques Rousseau,Auszug aus dem Projekt für den ewigen Frieden

Die Überprüfung des Projektes von Saint Pierre


5. Immanuel Kant, Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf

Der universelle Frieden


6. Charles-Irénée Castel de Saint Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden

Welcher Umfang für die europäische Union?


7. Jean-Jacques Rousseau, Urteil über den ewigen Frieden

Die Europäische Union—ein unrealistisches Projekt?


8. Edward Gibbon, Geschichte des Verfalls und Untergangs des Römischen Reichs

Der Blick über die nationalen Grenzen hinaus


9. Louis de Jaucourt, Artikel „Europa" in Enzyklopädie oder ein durchdachtes Wörterbuch der Wissenschaften, der Künste und Berufe

Europa in der Enzyklopädie


10. Diego de Torres Villarroel, Die fantastische Reise des Großen Piscátor von Salamanca

Die Geographie Europas


11. Anonym, Ergänzungsband zur Enzyklopädie

Geschichte und Politik


12. Maximilien de Béthune, Herzog von Sully, Denkwürdigkeiten

Ein europäisches Parlament avant la lettre?


13. Charles-Irénée Castel de Saint Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden

Europa und der Islam


14. Voltaire, Essay über die Sitten

Der Reichtum Europas: das kulturelle Erbe!


15. Marie-Jean-Antoine-Nicolas de Caritat de Condorcet, Skizze einer historischen Abhandlung über den Fortschritt der Menschheit

Regeln und befrieden


16. Charles-Irénée Castel de Saint-Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden

Die Nachbarschaft zu Russland


17. Voltaire,Das Zeitalter Ludwig XIV.

Das christliche Europa als große Republik?


18. Louis-Antoine Caraccioli, Paris, das Muster aller Nationen oder das französische Europa

Einheit in der Vielfalt?


19. Charles-Louis de Secondat, Baron von La Brède und von Montesquieu, Vom Geist der Gesetze

Der europäische Handel


20. Charles-Irénée Castel de Saint Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden

Die religiöse Toleranz


21. Louis-Antoine Caraccioli. Paris, das Muster aller Nationen oder das französische Europa

Der Reichtum der europäischen Küche


22. Charles-Louis de Secondat, Baron von La Brède und von Montesquieu,Persische Briefe

Europa aus Sicht der Perser


23. Germaine de Staël, Über Literatur

Nordeuropäische und südeuropäische Literaturen: ein Vergleich


24. François-Ignace d’Espiard de La Borde, Vom Geist der Nationen

Nationalcharaktäre


25. Louis-Antoine Caraccioli, Paris, Das Muster aller Nationen oder das französische Europa

Sprachliche Vielfalt in Europa


26. August Wilhem Schlegel, „Abriss von den europäischen Verhältnissen der Deutschen Literatur" in Kritische Schriften

Die Rolle Deutschlands für die europäische Kultur


27. Gabriel-François Coyer, Reise nach Italien und nach Holland

Die Entführung der Europa


28. Charles-Irénée Castel de Saint Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden

Die Handelsunion?


29. Charles de Villers, Verfassungen der drei freien Handelsstädte

Ein gemeinsamer europäischer Markt


30. Stanislas Leszczynski, Gespräch eines Europäers mit einem Inselbewohner des Königreiches von Dumocala

Das Reich der Vernunft


31. Tomás de Iriarte,„Tee und Salbei"in Fabeln

Verbreitung des Reichtums


32. Louis-Antoine Caraccioli, Paris, Das Muster aller Nationen oder das französische Europa

Europäisches Gesellschaftsleben


33. Charles-Irénée Castel de Saint Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden

Die Sicherheit der europäischen Grenzen


34. Marie Leprince de Beaumont, Magazin für junge Leute, besonders junge Frauenzimmer

Das koloniale Europa


35. Louis-Jules Barbon Mancini-Mazarini-Nivernois, Herzog von Nevers,Die Fabeln des Mancini-Nivernois

Ein anderer Weg der Erziehung?


36. Louis-Antoine Caraccioli, Paris, Das Muster aller Nationen oder das französische Europa

Die Bedeutung des Handels


37. Johann Gottfried Herder, Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit

Diversität und Einheit Europas


38. Françoise de Graffigny, Briefe einer Peruanerin

Kritik der europäischen Sitten


39. David Hume, Vermischte Schriften über die Handlung, die Manufakturen und die andern Quellen des Reichtums und der Macht eines Staats

Die europäische Zivilisation


40. Ludovico Antonio Muratori, Abhandlung über das öffentliche Glück

Der Fortschritt des Rechts in Europa


41. Louis-Antoine Caraccioli, Paris, Das Muster aller Nationen oder das französische Europa

Annäherung der Europäer


42. Germaine de Staël, Corinna oder Italien

Italien als Wiege der europäischen Kultur


43. Marie-Anne du Boccage, Briefe über England, Holland und Italien

Europa und die französische Mode


44. Friedrich Schlegel, „Reise nach Frankreich"in Europa. Eine Zeitschrift

Europa zwischen Niedergang und Erneuerung


45. Charles-Irénée Castel de Saint Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden

Sprachlicher Reichtum Europas


46. Novalis, Die Christenheit oder Europa

Das spirituelle Erwachen


47. Louis-Antoine Caraccioli, Paris, das Muster aller Nationen oder das französische Europa

Das Café: ein Ort des gesellschaftlichen Lebens in Europa


48. Johann Gottfried Herder, Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit

Das Glück in Europa


49. Germaine de Staël, Deutschland

Die Ursprünge der europäischen Einigung


50. JoséCadalso,Marokkanische Briefe

Die europäische Vielfalt aus dem fremdem Blick


51. William Robertson, Geschichte der Regierung Kaiser Carls des V.

Seefahrt und Handelsbeziehungen


52. Johann Gottfried Herder, Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit

Europa und seine lange Migrationsgeschichte


53. William Robertson, Auszüge aus der Einleitung zur Geschichte der Regierung Kaiser Carls des V.

Einheit in der Vielfalt


54. Diego de Torres Villarroel, „Sonnett"

Die politische Einheit Europas


55. Louis-Antoine Caraccioli, Unterhaltende und moralische Briefe über die zeitgenössischen Sitten

Wem ähneln die Europäer?


56. James Boswell, Tagebuch einer Reise nach den Hebridischen Inseln mit Doktor Samuel Johnson

Kosmopolitismus


57. Louis-Antoine Caraccioli, Paris, Das Muster aller Nationen oder das französische Europa

Das französische Europa


58. David Hume,Vermischte Schriften über die Handlung, die Manufakturen und die anderen Quellen des Reichtums und der Macht eines Staats

Politisches Gleichgewicht und der Frieden in der Zukunft


59. José Cadalso, Marokkanische Briefe

Die Gelehrtenrepublik


60. Jean-Charles Simonde de Sismondi, Von der Literatur Südeuropas

Wird Europa in Zukunft überholt sein?


61. Germaine de Staël, Deutschland

Gemeinschaft der Philosophen


62. Louis-Antoine-Léon de Saint-Just, Rede vom 13. ventôse des Jahres II

Eine neue Idee in Europa


63. Marie-Jean-Antoine-Nicolas de Caritat de Condorcet, Skizze einer historischen Abhandlung über den Fortschritt des Menschen

Eine humanitäre Vision


64. Jean-François Melon, Essay zur Wirtschaftspolitik

Das Gleichgewicht der Mächte herstellen


65. Jean-Jacques Rousseau, Überlegungen zur Regierung von Polen

Tendenz zu einer kulturellen Vereinheitlichung?


66. José Cadalso, Marokkanische Briefe

Europa und Afrika


67. Immanuel Kant, Idee zu einer universellen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht

Die Erfüllung der Ziele der Natur


68. Napoleon, zitiert vonEmmanuel-Auguste-Dieudonné-Marius de Las Cases in Denkwürdigkeiten von Sankt Helena

Europa regieren


69. Marie-Jean-Antoine-Nicolas de Caritat de Condorcet, Skizze einer historischen Abhandlung über den Fortschritt des Menschen

Die Welt kennen, um sie zu verbessern


70. Benjamin Constant, Über den Geist der Eroberung und der widerrechtlichen Aneignung im Zusammenhang mit der europäischen Zivilisation

Das Ende der Kriege in Europa?


71. Napoleon, zitiert vonEmmanuel-Auguste-Dieudonné-Marius de Las Cases, Denkwürdigkeiten von Sankt Helena

Zukunftsvisionen


72. José Cadalso, Brief an Tomás de Iriarte

Kritik am Eurozentrismus


73. Napoleon, zitiert vonEmmanuel-Auguste-Dieudonné-Marius de Las Cases, Denkwürdigkeiten von Sankt Helena

Politische Hegemonie und europäische Einigung


74. Alexandre Frédéric Jacques de Masson de Pezay, Abende in der Schweiz, im Elsass und in der Franche-Comté

Europa ohne Grenzen


75. Jean-Charles Simonde de Sismondi, Die Literatur Südeurops

Zahlreiche Einflüsse


76. Johannes von Müller,Briefe an Carl Victor von Bonstetten

Welche Zukunft für Europa?


77. Benjamin Constant, Die Freiheit der Alten verglichen mit der der Modernen

Der Charakter des modernen Austausches


78. Pierre-Simon Laplace, Vorstellung des Systems der Welt

Die Einheit der Maße


79. Victor Hugo, Der Rhein

Die deutsch-französische Freundschaft als Garant für Frieden in Europa


Bibliographie

Contributors

Rotraud von Kulessa

(editor)
Lehrstuhls für Romanische Literaturwissenschaft (Französisch/Italienisch) at Universität Augsburg

Catriona Seth

(editor)
Maréchal Foch Lehrstuhls für französische Literatur at University of Oxford