Europa im Geisterkrieg. Studien zu Nietzsche

Europa im Geisterkrieg. Studien zu Nietzsche Werner Stegmaier
Paperback ISBN: 978-1-78374-441-1 £20.95
Hardback ISBN: 978-1-78374-442-8 £32.95
PDF ISBN: 978-1-78374-443-5 £0.00
epub ISBN: 978-1-78374-444-2 £5.95
mobi ISBN: 978-1-78374-445-9 £5.95
XML ISBN: 978-1-78374-564-7 £0.00

Click here to read the PDF online for free Click here to read the HTML online for free


Werner Stegmaier ist ohne Zweifel einer der führenden und einflussreichsten Nietzscheforscher der letzten Dekaden. Als Herausgeber der „Nietzsche-Studien" und Autor zahlreicher grundlegender Monographien und Essays über Nietzsche hat er wesentlich dazu beigetragen, dass Nietzsche heute unter ganz anderen Vorzeichen gelesen wird.
―Prof. Dr. Claus Zittel, Universität Stuttgart

In der Weite ihrer Horizonte und der Tiefe ihrer Analysen ist diese Sammlung von Abhandlungen ein wichtiger Beitrag sowohl zur Geschichte der Philosophie als auch zur theoretischen Auseinandersetzung mit den sensibelsten Themen des aktuellen philosophischen Denkens.
―Prof. Dr. Carlo Gentili, Universität Bologna


Jede der Studien zeigt die Stärken von Stegmaiers Ansatz: einen klaren, prägnanten und anregenden Stil; eine breite Kenntnis des historischen und philosophischen Kontexts; eine Würdigung der Sprache, des Stils und der Nuancen in Nietzsches Werk; Zurückhaltung mit ultimativen Bewertungen und Rücksicht auf die Vielfalt der Formen von Nietzsches philosophischer Schriftstellerei und die Fähigkeit, neue Facetten in scheinbar vertrauten Texten Nietzsches zu entdecken, die jeden Lesern bereichern wird.
―Prof. Dr. Dirk R. Johnson, Hampden-Sydney College



Der Band vereinigt 20 Studien zu Nietzsche von Werner Stegmaier, der in den vergangenen drei Jahrzehnten der internationalen Nietzsche-Forschung starke Impulse gegeben und zuletzt achtzehn Jahre lang, zusammen mit Günter Abel, die Nietzsche-Studien, das international führende Organ der Nietzsche-Forschung, geleitet und die Monographien und Texte zur Nietzsche-Forschung herausgegeben hat. Die Studien handeln von Grundfragen der Philosophie Nietzsches. Sie setzen ein (I) mit seiner Neubestimmung der Wahrheit und der Philosophie und (II) seiner Verzeitlichung des Denkens unter (III) Verzicht auf ,die Vernunft‘ bei der Bestimmung des Menschen, interpretieren von hier aus (IV) die Anti-Lehren von Nietzsches Zarathustra, umreißen (V) Nietzsches Ethik für ,gute Europäer‘ und schließen (VI) mit der Interpretation von Nietzsches Selbsteinschätzung als Schicksal der Philosophie und der Menschheit (Ecce homo, Warum ich ein Schicksal bin 1) und einer Einschätzung von Nietzsches Zukunft, die schon seit über einem Jahrhundert begonnen hat.

Werner Stegmaier, Jahrgang 1946, war Gründungsdirektor des Instituts für Philosophie der Universität Greifswald nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und baute das Nord- und osteuropäische Forum für Philosophie auf, das Institute für Philosophie rund um die Ostsee neu miteinander ins Gespräch brachte und dort zu philosophischen Neuorientierungen beitrug. Er hat auf vielfältigen Gebieten gearbeitet, unter anderem zur Metaphysik und ihrem Grundbegriff der Substanz, zu großen Philosophen von der Antike bis zur Gegenwart, zur philosophischen Aktualität der jüdischen Tradition, vor allem aber zur Philosophie Nietzsches. Dabei ging es ihm stets um Fragen der Ersten Philosophie, insbesondere die, was unsere Realität ausmacht, wie sie durch Zeichen und Kommunikation vermittelt wird, wie Begriffe in der Zeit existieren und womit man es beim Denken zu tun hat. Er führte den Begriff der Orientierung als elementaren Begriff der Philosophie ein und entwickelte eine umfassende Philosophie der Orientierung.





Europa im Geisterkrieg. Studien zu Nietzsche
Werner Stegmaier | June 2018
638 | 6.14" x 9.21" (234 x 156 mm)
ISBN Paperback: 9781783744411
ISBN Hardback: 9781783744428
ISBN Digital (PDF): 9781783744435
ISBN Digital ebook (epub): 9781783744442
ISBN Digital ebook (mobi): 9781783744459
ISBN Digital (XML): 9781783745647
DOI: 10.11647/OBP.0133
Subject codes: BIC: HP (Philosophy), HPCD (Western philosophy: c. 1600 to c. 1900), HPQ (Ethics and moral philosophy); BISAC: PHI046000  (PHILOSOPHY / Individual Philosophers), PHI005000  (PHILOSOPHY / Ethics & Moral Philosophy)

Vorwort des Herausgebers
Detailliertes Inhaltsverzeichnis
Zitierte Editionen und Siglen
Einleitung
I. Wahrheit und Philosophie
1. Nietzsches Neubestimmung der Wahrheit
2. Nietzsches Neubestimmung der Philosophie
II. Zeit, Evolution und Verzeitlichung des Denkens
3. Zeit der Vorstellung. Nietzsches Vorstellung der Zeit
4. Darwin, Darwinismus, Nietzsche. Zum Problem der Evolution
5. Geist. Hegel, Nietzsche und die Gegenwart
6. Nietzsches Verzeitlichung des Denkens
III. Verzicht auf ,die Vernunft‘ bei der Bestimmung des Menschen
7. Nietzsches Zeichen
8. Nietzsches und Luhmanns Aufklärung der Aufklärung: Der Verzicht auf ,die Vernunft’
9. zusammen mit Andrea Christian Bertino: Nietzsches Anthropologiekritik
IV. Zarathustras Anti-Lehren
10. Anti-Lehren. Szene und Lehre in Friedrich Nietzsches Also sprach Zarathustra
11. Der See des Menschen, das Meer des Übermenschen und der Brunnen des Geistes. Fluss und Fassung einer Metapher Friedrich Nietzsches
12. Oh Mensch! Gieb Acht! Kontextuelle Interpretation des Mitternachts-Lieds aus Nietzsches Also sprach Zarathustra
V. Ethik für gute Europäer
13. Affekte und Moral. Nietzsches Umwertung auch der Affekte
14. Die Nöte des Lebens und die Freiheit für andere Moralen. Nietzsches Moralkritik und Nietzsches Ethik
15. Schuld und Rang. Nietzsches Vorschlag zur Überwindung des Schuldkomplexes
16. Nietzsche, die Juden und Europa
17. Nietzsches Kritik der Toleranz
18. Zum zeitlichen Frieden
VI. Nietzsches Zukunft
19. Schicksal Nietzsche? Zu Nietzsches Selbsteinschätzung als Schicksal der Philosophie und der Menschheit (Ecce homo, Warum ich ein Schicksal bin 1)
20. Nietzsches Zukunft
Nachklang
21. Nietzsches Scherze
Anhang
Nachweis der Erstveröffentlichungen
Veröffentlichungen von Werner Stegmaier zur Philosophie Nietzsches
Personenregister
Werner Stegmaier, geb. 1946, studierte Philosophie, Germanistik und Latinistik an den Universitäten Tübingen und Wien und wurde 1974 in Tübingen bei Karl Ulmer und Josef Simon mit der Schrift Der Substanzbegriff der Metaphysik. Aristoteles – Descartes – Leibniz promoviert. 1984–1989 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Bonn bei Josef Simon und Redakteur der Allgemeinen Zeitschrift für Philosophie. 1990 habilitierte er sich in Bonn mit der Schrift Philosophie der Fluktuanz. Dilthey und Nietzsche. Nach Lehrstuhlvertretungen in Berlin und Greifswald wurde er 1994 zum Gründungsdirektor des Instituts für Philosophie der Universität Greifswald und zum Ordinarius für Philosophie mit dem Schwerpunkt Praktische Philosophie ernannt. 1995-2002 organisierte er das Nord- und osteuropäischen Forums für Philosophie. 1999-2017 war er Mitherausgeber und Schriftleiter der Nietzsche-Studien und der Monographien und Texte zur Nietzsche-Forschung. Stegmaier hat 1994 eine Werkinterpretation zu Nietzsches ,Genealogie der Moral‘ und 2011 eine Einführung zu Nietzsche vorgelegt. 2012 folgte Nietzsches Befreiung der Philosophie. Kontextuelle Interpretation des V. Buchs der „Fröhlichen Wissenschaft", 2016 Orientierung im Nihilismus – Luhmann meets Nietzsche. Er hat u.a. zu Heraklit, Platon, Spinoza, Kant, Hegel, Whitehead, Wittgenstein, Levinas und Derrida publiziert, außerdem zur Philosophie des Zeichens und der Zeit, zur philosophischen Aktualität der jüdischen Tradition und zur Europa-Philosophie. Sein systematischer Schwerpunkt ist die Philosophie der Orientierung, zu der 2008 sein Hauptwerk Philosophie der Orientierung erschien. Eine Kurzfassung in englischer Übersetzung erscheint 2019 unter dem Titel What is Orientation? A Philosophical Investigation.


Werner Stegmaier, born in 1946, studied philosophy, German and Latin studies at the Universities of Tübingen and Vienna. 1974, he was awarded his doctorate for his thesis on the The Concept of Substance in Metaphysics. Aristotle – Descartes – Leibniz. From1984 to1989, he was a research assistant at the University of Bonn for Josef Simon and editor of the Allgemeine Zeitschrift für Philosophie. In 1990, he attained his habilitation for his monograph Philosophy of Fluctuance. Dilthey and Nietzsche. In 1994, he was appointed founding director of the Institute of Philosophy at the University of Greifswald and full professor of philosophy with a focus on practical philosophy. Between 1995 to 2002, he organized the Northern and Eastern European Forum for Philosophy and from1999 to 2017, he was Managing Editor of Nietzsche Studies and the Monographs and Texts on Nietzsche Research. Stegmaier presented an interpretation of Nietzsche's Genealogy of Morals in 1994 and an Introduction to Nietzsche in 2011. In 2012, a Contextual Interpretation of the V. Part of the "Gay Science" followed with the title Nietzsche's Liberation of Philosophy, and in 2016 Orientation in Nihilism - Luhmann meets Nietzsche. He has published papers, among others, on Heraclitus, Plato, Spinoza, Kant, Hegel, Whitehead, Wittgenstein, Levinas and Derrida as well as on the philosophies of signs and time, on the philosophical relevance of the Jewish tradition and on the philosophy of Europe. His main work, presenting his systematic focus, is the Philosophy of Orientation which was published in 2008. An abridged English translation will be published in 2019 under the title What is Orientation? A Philosophical Investigation.

For more information, see www.stegmaier-orientierung.de.


Andrea Christian Bertino studierte Philosophie in Genua (Italien) und wurde an der Universität Greifswald (Deutschland) promoviert. Nach einigen Jahren als wissenschaftlicher Mitarbeiter und als Forscher auf einer eigens von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderte Stelle arbeitet er an der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen als Projektmanager im Rahmen des HO 2020 Projekts HIRMEOS - High Integration of Research Monographs in the European Open Science infrastructure.  Zu seinen bisherigen Forschungsschwerpunkten - Ethik und philosophischer Anthropologie, so wie Autoren der hellenistischen, modernen und gegenwärtigen Philosophie - tritt nun das aktuelle Forschungsinteresse an der Idee der offenen Wissenschaft und des Wissens als Gemeingut. Nietzsches Denken widmete er mehrere Publikationen, darunter die Monographie „Vernatürlichung". Ursprünge von Friedrich Nietzsches Entidealisierung des Menschen, seiner Sprache und seiner Geschichte bei Johann Gottfried Herder (2011).

Andrea Christian Bertino studied philosophy in Genoa (Italy) and obtained his PhD at the University of Greifswald (Germany). After several years as research assistant and researcher at a position funded by the German Research Foundation, he is currently working at the Göttingen State and University Library as project manager within the HO 2020 project HIRMEOS - High Integration of Research Monographs in the European Open Science infrastructure.  His previous research interests - ethics and philosophical anthropology, as well as authors of Hellenistic, modern and contemporary philosophy - have expanded to include an interest in the idea of open science and knowledge as a commons. He has dedicated several publications to Nietzsche's thinking, among them the monograph: "Vernatürlichung". Ursprünge von Friedrich Nietzsches Entidealisierung des Menschen, seiner Sprache und seiner Geschichte bei Johann Gottfried Herder (2011).