Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung

Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung Rotraud von Kulessa und Catriona Seth (Hg.)
Paperback ISBN: 978-1-78374-398-8 £14.95
Hardback ISBN: 978-1-78374-399-5 £26.95
PDF ISBN: 978-1-78374-400-8 £0.00
epub ISBN: 978-1-78374-401-5 £2.99
mobi ISBN: 978-1-78374-402-2 £2.99
XML ISBN: 978-1-78374-409-1 £0.00

Click here to read the PDF online for free Click here to read the HTML online for free

Read Catriona Seth's introductory piece on our

Angesichts der aktuellen Herausforderungen – nicht zuletzt politischer Natur – mit denen sich viele europäische Staaten konfrontiert sehen, haben sich die Aufklärungsforscher entschlossen, auf die Geschichte der Europaidee zurückzukommen. Bereits im 18. Jahrhundert und zuvor besann man sich auf gemeinsame Werte und eine gemeinsame Geschichte; die damals gestellten Fragen ähneln in vielen Bereichen den heutigen. Die Autoren und Philosophen der Aufklärung haben so bereits über die Möglichkeiten einer europäischen Einigung zwecks Sicherung des Friedens auf dem Kontinent nachgedacht. Die Texte der vorliegenden Anthologie, verfasst sowohl von den großen Denkern der Zeit (Rousseau, Montesquieu, Voltaire, Kant, Hume oder Germaine de Staël) wie auch von weniger bekannten oder gar in Vergessenheit geratenen, präsentieren, mit einigen chronologischen Exkursen (von Sully bis Victor Hugo), die Ideen der Denker eines weit gefassten 18. Jahrhunderts zu Europa, seiner Geschichte, seiner Vielfalt, aber auch zu den Gemeinsamkeiten der Nationen, die trotz ihrer Vielfalt eine geographische Einheit bilden. Die Texte zeigen uns so die historischen Ursprünge des Projektes der europäischen Einigung, erörtern die Vorteile einer assoziierten Türkei und einer Einbindung des Maghreb sowie die Bedeutung des europäischen Handels. Sie verweisen auch auf die durch die historischen Unruhen verursachten Ängste wie auch auf die Zukunftsperspektiven eines vereinten Europas.

Das Buch wurde mit Unterstützung der Universitäten Augsburg, Oxford sowie der Société française d’étude du XVIIIe siècle gedruckt.

In view of the challenges—many of which are political—that different European countries are currently facing, scholars who work on the 18th century have compiled this anthology which includes earlier recognitions of common values and past considerations of questions which often remain pertinent nowadays. During the Enlightenment, many men and women of letters envisaged the continent’s future in particular when stressing their hope that peace could be secured in Europe. The texts gathered here, and signed by major thinkers of the time (Rousseau, Montesquieu, Voltaire, Kant, Hume or Staël for instance), as well as by writers history has forgotten, present the reflections, with a couple of chronological extensions (from Sully to Victor Hugo) of authors from the long eighteenth century—the French Empire and the fall of Napoleon generated numerous upheavals—on Europe, its history, its diversity, but also on what the nations, which, in all their diversity, make up a geographical unit, have in common. They show the historical origins of the project of a European union, the desire to consolidate the continent’s ties to the Maghreb or to Turkey, the importance granted to commerce and the worries engendered by history’s convulsions, but also the hope vested in future generations.

The Société française d’étude du XVIIIe siècle, Augsburg University and the University of Oxford have generously contributed towards the publication of this volume.


Die Europaidee im Zeitalter der Aufklärung
Rotraud von Kulessa und Catriona Seth (Hg.) | August 2017
Language: German
Open Book Classics Series, vol. 8 | ISSN: 2054-216X (Print); 2054-2178 (Online)
180 | 63 colour illustrations | 6.14" x 9.21" (234 x 156 mm)
ISBN Paperback: 9781783743988
ISBN Hardback: 9781783743995
ISBN Digital (PDF): 9781783744008
ISBN Digital ebook (epub): 9781783744015
ISBN Digital ebook (mobi): 9781783744022
ISBN XML: 9781783744091
DOI: 10.11647/OBP.0127
BIC and BISAC categories: DQ (Anthologies) | HP (Philosophy) | HPS (Social and political philosophy) | 1QFE (European Union) | LCO008000 (LITERARY COLLECTIONS / European) | PHI034000 (PHILOSOPHY / Social) | PHI019000 (PHILOSOPHY / Political) | HIS010000 (HISTORY / Europe)


You may also be interested in:

Vorwort

1. Friedrich Schiller, „Ode an die Freude"
Eine Hymne für Europa

2. Maximilien de Béthune, Herzog von Sully, Denkwürdigkeiten
Das große Projekt des Heinrich IV.

3. Charles-Irénée Castel de Saint Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden
Europa: ein Friedensprojekt

4. Jean-Jacques Rousseau,Auszug aus dem Projekt für den ewigen Frieden
Die Überprüfung des Projektes von Saint Pierre

5. Immanuel Kant, Zum ewigen Frieden. Ein philosophischer Entwurf
Der universelle Frieden

6. Charles-Irénée Castel de Saint Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden
Welcher Umfang für die europäische Union?

7. Jean-Jacques Rousseau, Urteil über den ewigen Frieden
Die Europäische Union—ein unrealistisches Projekt?

8. Edward Gibbon, Geschichte des Verfalls und Untergangs des Römischen Reichs
Der Blick über die nationalen Grenzen hinaus

9. Louis de Jaucourt, Artikel „Europa" in Enzyklopädie oder ein durchdachtes Wörterbuch der Wissenschaften, der Künste und Berufe
Europa in der Enzyklopädie

10. Diego de Torres Villarroel, Die fantastische Reise des Großen Piscátor von Salamanca
Die Geographie Europas

11. Anonym, Ergänzungsband zur Enzyklopädie
Geschichte und Politik

12. Maximilien de Béthune, Herzog von Sully, Denkwürdigkeiten
Ein europäisches Parlament avant la lettre?

13. Charles-Irénée Castel de Saint Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden
Europa und der Islam

14. Voltaire, Essay über die Sitten
Der Reichtum Europas: das kulturelle Erbe!

15. Marie-Jean-Antoine-Nicolas de Caritat de Condorcet, Skizze einer historischen Abhandlung über den Fortschritt der Menschheit
Regeln und befrieden

16. Charles-Irénée Castel de Saint-Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden
Die Nachbarschaft zu Russland

17. Voltaire,Das Zeitalter Ludwig XIV.
Das christliche Europa als große Republik?

18. Louis-Antoine Caraccioli, Paris, das Muster aller Nationen oder das französische Europa
Einheit in der Vielfalt?

19. Charles-Louis de Secondat, Baron von La Brède und von Montesquieu, Vom Geist der Gesetze
Der europäische Handel

20. Charles-Irénée Castel de Saint Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden
Die religiöse Toleranz

21. Louis-Antoine Caraccioli. Paris, das Muster aller Nationen oder das französische Europa
Der Reichtum der europäischen Küche

22. Charles-Louis de Secondat, Baron von La Brède und von Montesquieu,Persische Briefe
Europa aus Sicht der Perser

23. Germaine de Staël, Über Literatur
Nordeuropäische und südeuropäische Literaturen: ein Vergleich

24. François-Ignace d’Espiard de La Borde, Vom Geist der Nationen
Nationalcharaktäre

25. Louis-Antoine Caraccioli, Paris, Das Muster aller Nationen oder das französische Europa
Sprachliche Vielfalt in Europa

26. August Wilhem Schlegel, „Abriss von den europäischen Verhältnissen der Deutschen Literatur" in Kritische Schriften
Die Rolle Deutschlands für die europäische Kultur

27. Gabriel-François Coyer, Reise nach Italien und nach Holland
Die Entführung der Europa

28. Charles-Irénée Castel de Saint Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden
Die Handelsunion?

29. Charles de Villers, Verfassungen der drei freien Handelsstädte
Ein gemeinsamer europäischer Markt

30. Stanislas Leszczynski, Gespräch eines Europäers mit einem Inselbewohner des Königreiches von Dumocala
Das Reich der Vernunft

31. Tomás de Iriarte,„Tee und Salbei"in Fabeln
Verbreitung des Reichtums

32. Louis-Antoine Caraccioli, Paris, Das Muster aller Nationen oder das französische Europa
Europäisches Gesellschaftsleben

33. Charles-Irénée Castel de Saint Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden
Die Sicherheit der europäischen Grenzen

34. Marie Leprince de Beaumont, Magazin für junge Leute, besonders junge Frauenzimmer
Das koloniale Europa

35. Louis-Jules Barbon Mancini-Mazarini-Nivernois, Herzog von Nevers,Die Fabeln des Mancini-Nivernois
Ein anderer Weg der Erziehung?

36. Louis-Antoine Caraccioli, Paris, Das Muster aller Nationen oder das französische Europa
Die Bedeutung des Handels

37. Johann Gottfried Herder, Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit
Diversität und Einheit Europas

38. Françoise de Graffigny, Briefe einer Peruanerin
Kritik der europäischen Sitten

39. David Hume, Vermischte Schriften über die Handlung, die Manufakturen und die andern Quellen des Reichtums und der Macht eines Staats
Die europäische Zivilisation

40. Ludovico Antonio Muratori, Abhandlung über das öffentliche Glück
Der Fortschritt des Rechts in Europa

41. Louis-Antoine Caraccioli, Paris, Das Muster aller Nationen oder das französische Europa
Annäherung der Europäer

42. Germaine de Staël, Corinna oder Italien
Italien als Wiege der europäischen Kultur

43. Marie-Anne du Boccage, Briefe über England, Holland und Italien
Europa und die französische Mode

44. Friedrich Schlegel, „Reise nach Frankreich"in Europa. Eine Zeitschrift
Europa zwischen Niedergang und Erneuerung

45. Charles-Irénée Castel de Saint Pierre, Der Traktat vom ewigen Frieden
Sprachlicher Reichtum Europas

46. Novalis, Die Christenheit oder Europa
Das spirituelle Erwachen

47. Louis-Antoine Caraccioli, Paris, das Muster aller Nationen oder das französische Europa
Das Café: ein Ort des gesellschaftlichen Lebens in Europa

48. Johann Gottfried Herder, Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit
Das Glück in Europa

49. Germaine de Staël, Deutschland
Die Ursprünge der europäischen Einigung

50. JoséCadalso,Marokkanische Briefe
Die europäische Vielfalt aus dem fremdem Blick

51. William Robertson, Geschichte der Regierung Kaiser Carls des V.
Seefahrt und Handelsbeziehungen

52. Johann Gottfried Herder, Ideen zur Philosophie der Geschichte der Menschheit
Europa und seine lange Migrationsgeschichte

53. William Robertson, Auszüge aus der Einleitung zur Geschichte der Regierung Kaiser Carls des V.
Einheit in der Vielfalt

54. Diego de Torres Villarroel, „Sonnett"
Die politische Einheit Europas

55. Louis-Antoine Caraccioli, Unterhaltende und moralische Briefe über die zeitgenössischen Sitten
Wem ähneln die Europäer?

56. James Boswell, Tagebuch einer Reise nach den Hebridischen Inseln mit Doktor Samuel Johnson
Kosmopolitismus

57. Louis-Antoine Caraccioli, Paris, Das Muster aller Nationen oder das französische Europa
Das französische Europa

58. David Hume,Vermischte Schriften über die Handlung, die Manufakturen und die anderen Quellen des Reichtums und der Macht eines Staats
Politisches Gleichgewicht und der Frieden in der Zukunft

59. José Cadalso, Marokkanische Briefe
Die Gelehrtenrepublik

60. Jean-Charles Simonde de Sismondi, Von der Literatur Südeuropas
Wird Europa in Zukunft überholt sein?

61. Germaine de Staël, Deutschland
Gemeinschaft der Philosophen

62. Louis-Antoine-Léon de Saint-Just, Rede vom 13. ventôse des Jahres II
Eine neue Idee in Europa

63. Marie-Jean-Antoine-Nicolas de Caritat de Condorcet, Skizze einer historischen Abhandlung über den Fortschritt des Menschen
Eine humanitäre Vision

64. Jean-François Melon, Essay zur Wirtschaftspolitik
Das Gleichgewicht der Mächte herstellen

65. Jean-Jacques Rousseau, Überlegungen zur Regierung von Polen
Tendenz zu einer kulturellen Vereinheitlichung?

66. José Cadalso, Marokkanische Briefe
Europa und Afrika

67. Immanuel Kant, Idee zu einer universellen Geschichte in weltbürgerlicher Absicht
Die Erfüllung der Ziele der Natur

68. Napoleon, zitiert vonEmmanuel-Auguste-Dieudonné-Marius de Las Cases in Denkwürdigkeiten von Sankt Helena
Europa regieren

69. Marie-Jean-Antoine-Nicolas de Caritat de Condorcet, Skizze einer historischen Abhandlung über den Fortschritt des Menschen
Die Welt kennen, um sie zu verbessern

70. Benjamin Constant, Über den Geist der Eroberung und der widerrechtlichen Aneignung im Zusammenhang mit der europäischen Zivilisation
Das Ende der Kriege in Europa?

71. Napoleon, zitiert vonEmmanuel-Auguste-Dieudonné-Marius de Las Cases, Denkwürdigkeiten von Sankt Helena
Zukunftsvisionen

72. José Cadalso, Brief an Tomás de Iriarte
Kritik am Eurozentrismus

73. Napoleon, zitiert vonEmmanuel-Auguste-Dieudonné-Marius de Las Cases, Denkwürdigkeiten von Sankt Helena
Politische Hegemonie und europäische Einigung

74. Alexandre Frédéric Jacques de Masson de Pezay, Abende in der Schweiz, im Elsass und in der Franche-Comté
Europa ohne Grenzen

75. Jean-Charles Simonde de Sismondi, Die Literatur Südeurops
Zahlreiche Einflüsse

76. Johannes von Müller,Briefe an Carl Victor von Bonstetten
Welche Zukunft für Europa?

77. Benjamin Constant, Die Freiheit der Alten verglichen mit der der Modernen
Der Charakter des modernen Austausches

78. Pierre-Simon Laplace, Vorstellung des Systems der Welt
Die Einheit der Maße

79. Victor Hugo, Der Rhein
Die deutsch-französische Freundschaft als Garant für Frieden in Europa

Bibliographie

Rotraud von Kulessa ist Inhaberin des Lehrstuhls für Romanische Literaturwissenschaft (Französisch/Italienisch) an der Universität Augsburg. Sie arbeitet zur französischen und italienischen Literatur des 18. Jahrhunderts, zur historischen gender-Forschung sowie zum Kulturtransfer (Entre la reconnaissance et l’exclusion. La position de l’autrice dans le champ littéraire en France et en Italie à l’Epoque 1900. Paris: Honoré Champion 2011; Françoise de Graffigny. Lettres d’une Péruvuienne. Paris. Classiques Garnier 2014; Mit Daria Perocco: Laura Terracina. Discorso sopra il principio di tutti i canti d’Orlando Furioso. Firenze: Francesco Cesati Editore, 2017. Im WS 2016/17 war sie Gastprofessorin für französische Literatur des 18. Jahrhunderts an der Université de Lorraine (Nancy) und 2016 wurde sie zum Officier dans l'Ordre des Palmes académiques ernannt.

Catriona Seth ist Inhaberin des Maréchal Foch Lehrstuhls für französische Literatur an der Universität Oxford und Fellow am All Souls College. Sie arbeit zur Literatur des 18. Jahrhunderts. Sie hat u.a. eine Biographie Évariste Parnys publiziert (Évariste Parny (1753-1814). Créole, révolutionnaire, académicien) und eine Anthologie von Mémoiren von Autorinnen des 18. Jahrhunderts (La Fabrique de l’intime. Mémoires et journaux de femmes du XVIIIe siècle). Sie hat mehrere Ausgaben im namhaften Verlag La Pléiade (Gallimard) herausgegeben: Liaisons dangereuses de Laclos sowie die Werke der Germaine de Staël. Sie war akademische Rätin an der Universität von Rouen und Professorin an der Université de Lorraine (Nancy). Von 2013-2014 war sie Gastprofessorin ‘World Leading Researcher’ an der Queen's University in Belfast. Im SS 2017 war C. Seth Gastprofessorin am Fugger-zentrum der Universität Augsburg.